fuq.ink

Boston

Ihr habt sehnsüchtig gewartet, Stunden lang vor dem PC gesessen und den Browser minütlich aktualisiert. An Schlaf war nicht zu denken. Jetzt ist es endlich soweit, ihr sollt erlöst werden – unser erstes Update.

Bye bye, Germany!

Am 02.08.2018 um 2:19Uhr habe ich (Jenni) die Arbeiten zu meiner Masterarbeit unterbrochen, weil es Zeit fürs Frühstück wurde. Auf dem Weg zum Flughafen, kam es mir total surreal vor, dass wir tatsächlich auf dem Weg zum Flughafen waren, zu dieser verrückten Reise, die wir seit Jahren planen. Joel muss auch sehr aufgeregt gewesen sein, er hat die ganze Fahrt lang kaum geredet (Achtung: Sarkasmus!). Nach einem doch relativ kurzen Abschied begaben wir uns dann zum Check-In. Nachdem wir da ein bisschen angestanden haben, hat man uns dann doch woanders hingeschickt, weil unsere Rucksäcke zum Sperrgepäck mussten. Als das erledigt war hieß es eigentlich nur noch warten. Da ein Bild ja bekanntlich mehr sagt als 1000 Worte, möchte ich die Spannung, die sich aufbaute mit ein paar Bildern greifbar machen:

Erster Stopp: Neuengland

Okay, aber mal Spaß beiseite. Zwischen dem 02. und 05.08.2018 verbrachten wir unsere Zeit in Boston, Massachusetts. Den Staat hab ich nur dazu geschrieben, weil ich es kann. Ich (Jenni) betrat damit zum ersten Mal US-amerikanischen Boden – und wurde auch gleich mal als Zufallsstichprobe aus der Menge gezogen. Ist ja auch verständlich, weil Joel immer so böse guckt. Das war ein bisschen ernüchternd, weil wir uns beim ersten Grenzbeamten (der mit den Stempeln) noch gedacht hatten, wie freundlich die Amerikaner sind, dass sie so an einem interessiert sind. Nachdem wir dann also auch dem zweiten Beamten eine Kurzfassung unserer Lebensgeschichte gegeben hatten, wurde Joel dann aber doch reingelassen und ich glücklicherweise auch.

Jenni 0, Steckdose 1

Den ersten Abend haben wir ganz entspannt angehen lassen, es waren gemütliche 30 Grad mit einem Wind, der an wüstenähnliche Verhältnisse erinnerte. Am nächsten morgen wollte ich fleißiges Bienchen dann an meiner Masterarbeit weiter schreiben. Ihr sollt ja hier auch was lernen, deshalb Obacht: Überraschung, nur weil man einen Adapter für Steckdosen hat, bedeutet das nicht, dass man sorglos alle elektronischen Geräte anschließen kann. Leider war der Stecker zum Ladekabel meines Laptops doch ernsthaft zu breit für beide!!! unserer Adapter. Während ich also am Rande der Verzweiflung in Embryonalhaltung in die Ecke kriechen wollte, hat Joel der kleine Handwerker sich sein Taschenmesser geschnappt und den Adapter zurechtgefeilt. Ich kann immer noch nicht fassen, dass das funktioniert hat. Also direkt zwei Lektionen in einem: Adapter vorher immer ausprobieren und nie ohne Taschenmesser irgendwohin fahren. Und am besten einen Joel dabei haben, der immer die Ruhe bewahrt. So viel also zu meinem persönlichen Drama.

Ein Tag in Boston: Harvard und das MIT

Zurück zu Boston: angeschaut haben wir uns natürlich die berühmten Universitäten der Stadt, Harvard und das MIT. Man kommt sich schon durch das Anschauen der Gebäude irgendwie viel schlauer vor.

Außerdem sind wir ein bisschen am Hafen rumgetingelt, haben uns Little Italy und das Holocaust Denkmal angeschaut. Joel wollte dann noch gerne zu den Celtics fahren, was sich aber irgendwie als ein Bahnhof rausstelle von dem aus man dann in die Halle laufen kann. Sehr mysteriös.

Boston Public Library

Mein persönliches Highlight war die Public Library. Ich hab mich zwar gefragt, ob die ganzen Leute mit ihren Kameras den Leuten, die da wirklich was lesen wollen, nicht total auf die Nerven gehen aber hab dann natürlich auch brav meine ganzen Tourifotos gemacht. Nur für euch! 😀

Am Sonntag ging es nach New York 🙂 aber dazu gibt es dann nächste Woche mehr. Ich soll euch allen noch sagen, dass Joel euch lieb hat. Bis baaaaald :):):)


18 Kommentare zu “Boston

  • Oliver G. 8. August 2018 at 16:02 Antworten

    Hallo ihr zwei,

    auf diesen ersten Tagebucheintrag zu warten hat sich richtig gelohnt! Sehr schön zu lesen, und mit der Bücherei im Hintergrund auch gleich mit der richtigen Atmosphäre versehen. Dieser Ersteintrag setzt jetzt natürlich eine gewisse Erwartungshaltung bei euren Lesern … So ist das halt mit der Motivation und der Emotion 😉

    Ihr habt also ein Taschenmesser in die USA eingeführt, dürfte aber kein Problem sein, ist ja kein Ü-Ei 😉

    Dann mal viel Spaß in The Big Wahoonie 🙂

    • Joel 8. August 2018 at 16:13 Antworten

      Da es sich um ein amerikanisches Taschenmesser handelt, ist das vermutlich sowieso kein Problem. Ich bin aber nicht sicher wie es aktuell mit dem Import von europäischen Messern aussieht.

      Big Wahoonie musste ich erst einmal googeln. Ist mal wieder etwas, was ich natürlich nicht kannte. Also danke, dass du meinen Horizont wieder einmal erweitert hast 😉

      • Oliver G. 8. August 2018 at 17:02 Antworten

        Ist halt ‘ne Bildungsreise 😀

  • Doro 8. August 2018 at 20:33 Antworten

    Hallo ihr zwei
    Danke für die launigen ersten Eindrücke. Wir wünschen dir, Jenni, dass du den Adapter recht bald nur noch für den Blog und das freue googlen benötigst und die Master Arbeit ganz fix ad acta legen kannst. LG aus Hattingen ( Doro und Johannes) zurzeit in Kärnten

    • Jenni 9. August 2018 at 6:47 Antworten

      Hallo zurück,

      Das Kapitel ist seit gestern zum Glück abgeschlossen (hoffe ich :D).

      Ganz liebe Grüße und wir hoffen es geht euch gut.

  • Anne 9. August 2018 at 8:42 Antworten

    OHHH was eine schöne Überraschung, dass hier “endlich” etwas passiert ist :))
    Habe ich richtig gehört, dass du mit der Masterartbeit durch bist? Respekt und herzlichen Glückwunsch! Ich bin sehr stolz auf dich.

    Dank deiner Erzählung fühle ich mich fast so, als wäre ich dabei, zumal ich ja auch schonmal dort war… also Boston, New York bin ich noch bei euch, dann wirds wahrscheinlich ein bisschen exotischer.

    Genießt eure Zeit, lasst’s euch gut gehen, passt auf euch auf und schriebt fleißig weiter 😉

    Liebste Grüße aus München (auch von Ben)

    • Jenni 14. August 2018 at 17:25 Antworten

      Hey 🙂 wir sind jetzt auf dem Weg nach Washington. Also noch bekannte Gewässer 😀 liebe Grüße zurück!

  • mama claudi 9. August 2018 at 14:03 Antworten

    hallo ihr beiden freu mich so fuer euch. hast du toll verfasst. liebe euch

    hallo ihr beiden. freu mich so für euch. hast du oder ihr toll verfasst. liebe euch

  • Stefan Sobol 11. August 2018 at 19:08 Antworten

    Hallo ihr zwei.
    Sind echt erleichtert das ihr euer Ziel ereicht habt und es euch gut geht.
    Naja bis auf die Adapter Erfahrung. Grins.
    Tolle Bilder und schöne Ausführungen
    Haben uns bisher mit der Polarsteps App informiert, so ist aber auch nicht schlecht.
    Supi das du jetzt den Stress mit deiner Masterarbeit hinter dir gelassen hast,
    bin Mega Stolz auf dich.
    Grüsse auch an Joel obwohl es schon verwundert das ihr ein Messer in die USA einführen konntet.
    Aber egal, habt Spaß und passt auf euch auf.

    Papa

    • Jenni 14. August 2018 at 17:26 Antworten

      Das Messer war ja nicht im Handgepäck :D. Liebe Grüße an alle!

  • Daria 12. August 2018 at 13:39 Antworten

    Ihr Lieben,

    schön, von euch zu lesen, zu wissen, dass es euch gut geht und dass Joel uns lieb hat! Diese Adapter-Taschenmesser-MacGyver-Aktion hat mich an meinen Mann erinnert. Die beiden könnten echt verwandt sein. Verrückt!
    Macht’s euch schön!

    Darilein

    • Joel 13. August 2018 at 16:50 Antworten

      Ehrlich gesagt hört sich die Taschenmesser-Aktion auch spektakulärer an, als sie tatsächlich war. Wenn ich das ohne Taschenmesser gemacht hätte, wär es deutlich cooler gewesen.

      Schöne Grüße an den Verwandten und die beiden Zwerge!

  • Paul 14. August 2018 at 7:54 Antworten

    ..Meine F5-Taste ist schon durch. Zum Glück kam der Eintrag endlich.
    Schön, dass es euch gut geht und Joel auch am anderen Ende der Welt seinen Gesichtsausdruck nicht verliert. Weiter so! 🙂

    • Joel 15. August 2018 at 18:56 Antworten

      Hast du nicht gesehen, dass ich auf einem Bild lächle?

      • Oliver G. 16. August 2018 at 7:06 Antworten

        Doch, klar, das Foto, wo du dir die Genalogieliste in der Bibliothek anguckst! Warum hacken die eigentlich alle auf dir herum, Joel?!

        • Joel 16. August 2018 at 16:34 Antworten

          Das wüsste ich auch zu gerne 😀

  • Doro 15. August 2018 at 12:33 Antworten

    Hallo ihr beiden auf dem Weg nach Washington
    Äh, sehe ich das richtig, dass Joel nichts gefunden hat, was er in Boston blöd findet????? DAS KANN DOCH NICHT SEIN ?
    Viel Spaß weiterhin
    LG Doro

    • Jenni 15. August 2018 at 18:55 Antworten

      Halloooo 🙂

      Wir sind gestern angekommen. Vielleicht hat er einen geheimen Plan, wie er das meiste Aufsehen damit erregen kann. Ich bin genauso gespannt wie ihr. Er hält sich diesbezüglich ziemlich bedeckt.

      Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.